Schiedsrichter gehen gut vorbereitet in die Rückrunde

von Rabe Alexander

SFV-Präsident Hermann Winkler (u.M.) zu Besuch bei den sächsischen Landesklasse-Schiedsrichtern.

Am Wochenende vom 20. bis 22.01.2017 trafen sich die Schiedsrichter der Landesklasse des Sächsischen Fußball-Verbandes zur traditionellen Halbzeittagung in der Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzig. Aufgrund der Vielzahl an Schiedsrichtern fanden sich von Freitag auf Samstag die Teilnehmer der Kreisverbände Leipzig, Mittelsachsen, Erzgebirge, Chemnitz, Meißen und Nordsachsen zusammen, die zweite Hälfte aus Dresden, der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge, Muldental, Westlausitz, Oberlausitz, Vogtland und Zwickau traf sich anschließend von Samstag bis Sonntag.

Nachdem die alljährliche Veranstaltung durch den Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses Harald Sather eröffnet worden war, stand zunächst der obligatorische Regeltest auf der Tagesordnung, bei dem die Teilnehmer mit tückischen Fragestellungen konfrontiert wurden. Harald Sather zog zudem ein positives Fazit der ersten Halbserien, in deren bisherigen Verlauf es insgesamt keinerlei Beanstandungen in den Spielleitungen gab. Auch die Ansetzbarkeit der Schiedsrichter hat sich im Vergleich zum Vorjahr erheblich verbessert, sodass die Schiedsrichteransetzer so gut wie keine Probleme mit der Besetzung der Spiele hatten. 

Natürlich ließ es sich SFV-Präsident Hermann Winkler nicht nehmen, die Referees persönlich zu besuchen und ihnen für ihren Einsatz zu danken. Zudem signalisierte der Verbandspräsident, dass sich der Vorstand des Handlungsbedarfes bei der Unterstützung der sächsischen Schiedsrichter bewusst ist und zeigte verschiedene Handlungsansätze auf. Als Mitglied des Sicherheitsausschusses war in diesem Jahr Lutz Mende zu Gast und referierte in einem Interessenten Vortrag zu den Themen Spielplanerstellung und Sicherheit bei Fußballspielen. Die obligatorische Auswertung der erfolgten Schiedsrichterbeobachtungen und eine Sporteinheit durften natürlich auch nicht fehlen. Unter fachkundiger Anleitung setzte sich die aktive Betätigung aus einem Fußball-ABC, zwei Runden eines Kraft-Ausdauer-Zirkeltrainings, einem Staffelspiel, sowie einem Gedächtnis-Konzentrations-Wettbewerb zusammen.

Dr. Tino Lorenz, Mannschaftsarzt der SG Dynamo Dresden, informierte zudem in einem wissenschaftlichen Grundsatzreferat über „Gesundheit und Regeneration“, in welchem den Teilnehmern mögliche Wege der Regeneration nach einer intensiven Spielleitung aufgezeigt wurden. Harald Sather wies darüber hinaus noch einmal auf den bedenklichen Abwärtstrend der Gesamtschiedsrichterzahlen in Deutschland hin. In diesem Zusammenhang stelle er das Berliner Projekt „Kinderschiedsrichter“ zur Gewinnung neuer Talente vor, um diesem Trend öffentlichkeitswirksam entgegenzuwirken.

Alles in allem sehen sich die Landesklasse-Schiedsrichter für die anstehende Rückrunde gut gerüstet und gehen die bevorstehenden Aufgaben hoch motiviert an.

Text: René Krüger / Jens Kläber

Am Wochenende vom 20. bis 22.01.2017 trafen sich die Schiedsrichter der Landesklasse des Sächsischen Fußball-Verbandes zur traditionellen Halbzeittagung in der Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzig. Aufgrund der Vielzahl an Schiedsrichtern fanden sich von Freitag auf Samstag die Teilnehmer der Kreisverbände Leipzig, Mittelsachsen, Erzgebirge, Chemnitz, Meißen und Nordsachsen zusammen, die zweite Hälfte aus Dresden, der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge, Muldental, Westlausitz, Oberlausitz, Vogtland und Zwickau traf sich anschließend von Samstag bis Sonntag.

Nachdem die alljährliche Veranstaltung durch den Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses Harald Sather eröffnet worden war, stand zunächst der obligatorische Regeltest auf der Tagesordnung, bei dem die Teilnehmer mit tückischen Fragestellungen konfrontiert wurden. Harald Sather zog zudem ein positives Fazit der ersten Halbserien, in deren bisherigen Verlauf es insgesamt keinerlei Beanstandungen in den Spielleitungen gab. Auch die Ansetzbarkeit der Schiedsrichter hat sich im Vergleich zum Vorjahr erheblich verbessert, sodass die Schiedsrichteransetzer so gut wie keine Probleme mit der Besetzung der Spiele hatten. 

Natürlich ließ es sich SFV-Präsident Hermann Winkler nicht nehmen, die Referees persönlich zu besuchen und ihnen für ihren Einsatz zu danken. Zudem signalisierte der Verbandspräsident, dass sich der Vorstand des Handlungsbedarfes bei der Unterstützung der sächsischen Schiedsrichter bewusst ist und zeigte verschiedene Handlungsansätze auf. Als Mitglied des Sicherheitsausschusses war in diesem Jahr Lutz Mende zu Gast und referierte in einem Interessenten Vortrag zu den Themen Spielplanerstellung und Sicherheit bei Fußballspielen. Die obligatorische Auswertung der erfolgten Schiedsrichterbeobachtungen und eine Sporteinheit durften natürlich auch nicht fehlen. Unter fachkundiger Anleitung setzte sich die aktive Betätigung aus einem Fußball-ABC, zwei Runden eines Kraft-Ausdauer-Zirkeltrainings, einem Staffelspiel, sowie einem Gedächtnis-Konzentrations-Wettbewerb zusammen.

Dr. Tino Lorenz, Mannschaftsarzt der SG Dynamo Dresden, informierte zudem in einem wissenschaftlichen Grundsatzreferat über „Gesundheit und Regeneration“, in welchem den Teilnehmern mögliche Wege der Regeneration nach einer intensiven Spielleitung aufgezeigt wurden. Harald Sather wies darüber hinaus noch einmal auf den bedenklichen Abwärtstrend der Gesamtschiedsrichterzahlen in Deutschland hin. In diesem Zusammenhang stelle er das Berliner Projekt „Kinderschiedsrichter“ zur Gewinnung neuer Talente vor, um diesem Trend öffentlichkeitswirksam entgegenzuwirken.

Alles in allem sehen sich die Landesklasse-Schiedsrichter für die anstehende Rückrunde gut gerüstet und gehen die bevorstehenden Aufgaben hoch motiviert an.

Text: René Krüger / Jens Kläber

« Zurück